Skip to content

#bremenbloggt Inspiration: Runterkommen bei Gartelmanns

Bremer Orte: Ab ins Café im Grünen

Die Mädels von ich-mags haben mich mit ihrer Blogger-Aktion #bremenbloggt inspiriert einen meiner Lieblingsorte vorzustellen. Ohne die vielen Cafés, Bars, bunte Ecken und den Osterdeich wäre Bremen nicht Bremen. An manchen Tagen brauche ich aber dringend eine Pause. Wenn die Zeit nicht für einen Trip nach Sahlenburg reicht und ich trotzdem einen freien Kopf brauche, haue ich ab ins Blockland und esse Kuchen an meinem Lieblingsort. Komm mit nach Bullerbü!

Zum Blockland passt der Spruch „Der Weg ist das Ziel“. Rauf auf’s Rad und egal von welcher Achse man angeradelt kommt (Lilienthal – Kreuzdeich | Borgfeld – Am Lehester Deich | stadtauswärts –Kuhgrabenweg) diese Schilflandschaft am Deich vermittelt Urlaubsfeeling! Zusammen mit den vielen Kanus und kleinen Motorbooten bei der Pusztastube erinnert mich das Oberblockland an Bullerbü, Schweden, Weite, Luft, andere Farben. Ideal also zum Kopf frei Pusten lassen.

Unterwegs laden jede Menge Bauernhöfe und Ausflugslokale zu einer kleinen, feinen Pause ein. Mich persönlich zieht es immer ins Dielencafe der Familie Gartelmann, die auch einen feinen Gasthof mit Biergarten unter’m Apfelbaum an der Schleuse betreiben.

Dielencafé Gartelmann: Kuchen wie bei Omma

Begrüßungstafeln am Café Gartelmanns
Handschriftliche Willkommensgrüße am Café

Direkt neben einem der vielen kleinen Seen am Deich unter einer fetten alten Kastanie kommt das Dielencafé Gartelmanns. Hier lassen sich in der Regel ein Tisch und ein Platz auf einem der verwitterten Holzstühle im Schatten der Kastanie erobern. Eigentlich mache ich mir wirklich nichts aus Kuchen. Gar nichts! Aber im Dielencafé lohnt sich jede einzelne Kalorie.

Mein persönlicher perfekter Käsekuchen
Mein persönlicher perfekter Käsekuchen

Aus dem Käsekuchen schmecke ich jedes Gramm Butter und Sahne raus (da ist reichlich drin!) und genau deshalb ist dieser Kuchen genau das Richtige. Er schmeckt wie bei Omma und Gartelmanns versprechen: selbstgebacken, nur regionale Produkte, Qualität. Meine Schwester ist süchtig, nach der Buchweizentorte – obwohl sie in Hamburg süße, kleine Cafés mit tip-top Kuchen gewohnt ist. Meine Eltern schwören auf den Obstkuchen.

Warum Zucker und die Kastanie so sensationell sind

Während die Zucker- und Fett-Moleküle dieses Kuchens dafür sorgen, dass ich mich etwas zeitlos fühle und sich alles etwas wie früher anfühlt, wirkt alles um mich herum so schön urlaubig und ländlich. Da wären die Scharen radelnder oder Inline-Skate fahrender Urlauber, die sich beobachten lassen, oder der dicke Kater aus der Nachbarschaft. Sollte der sich blicken lassen, hält er in der Regel Abstand von all den Kuchenfans, legt sich aber in sicherer Entfernung wie das nur Katzen können hin und tut als würde er schlafen. Sehr entspannt, dieser Garfield-Anblick!

Schwalben sind im Blockland auch verbreitet, und solche alten, knorrigen Kastanien und Obstbäume lassen sich auch nur auf dem Land finden. Neuerdings wohnt auch ein kleiner Rehbock auf der Weide gegenüber vom Café mitten zwischen den asiatischen Lauf-Enten(!), Hühnern und Ziegen – die auch schon sehenswert sind.

Wer nach zwei Stunden Trägheit und Kuchen dann Durst auf ein Alster bekommt, dem empfehle ich ein paar Meter weiter zuradeln zu Gartelmann’s Gasthof. Hier: Bestellen, Hinsetzen und mit Jan Gartelmann quatschen! Wer fragt, woher zum Beispiel die Milch kommt, kann viel lernen, denn der nimmt sich Zeit für seine Gäste und erzählt gerne einen Schwank.

 Klingt kitschig? Auf jeden Fall!! Aber bei mir wirkt meine private Bullerbü-Flucht eigentlich immer… Ich bin neugierig, wem es ähnlich geht und sage: Los, ausprobieren! Der Kuchen ist echt geil.

6 Comments

  1. Vorbei gefahren bin ich sicher schon ganz oft.
    Gerade am Samstag gabs mal wieder eine Radtour Dammsiel-Kuhsiel :D
    Mal ein paar Kilometer abschalten und das Wetter genießen!
    Lasse dir gaz liebe Grüße da von gleich um die Ecke ;)
    Mary

  2. Wendy Wendy

    Hallo,
    Nach deinem Beitrag kann ich es gar nicht abwarten dieses Stück Kuchen im kleinen Bullerbü zu vernaschen. Danke für deinen Lieblingsort in Bremen

  3. Liebe Janina,

    ich möchte diesen Käsekuchen, bitte sofort :D !!! Das sieht ja wirklich ganz fantastisch aus und ich verstehe nun, warum das Café einer Deiner Lieblingsplätze in Bremen ist ;) Jedenfalls steht das ein Besuch nun fest auf der To-Do-Liste für dieses Jahr. Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße,
    Elli

  4. Eigentlich sollte man mal so eine Kuchentour analog zur Kohltour machen und an allen Cafégelegenheiten in Blockland Halt machen. Wahrscheinlich sind es aber zu viele ;-) .

  5. Hallo ihr Lieben,
    ich freue mich total über eure Kommentare! Meine Antwort hat ein bissel gedauert, weil ich in Portugal in anderen Cafés kurz mal fremd gegangen bin. Wird Zeit für einen Käsekuchen im Blockland. Hoffe euch hat’s geschmeckt. @ Renate: „Kuchen-(Kohl-)Tour“ wäre auch mal was Neues. Beim nächsten Bedürfnis nach Zuckerschock probiere ich das mal aus.
    LG Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.