Skip to content

Ahoi, 2015: Zeit für Gute Vorsätze

Erste Erkenntnisse und Vorsätze fürs Neue Jahr

gute_vorsaetze

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Jahr habe ich mich zu spät an eine Liste mit meinen guten Neujahrsvorsätzen gemacht! „Umso besser“, könnte ich jetzt sagen, „da kann ich auch keine Vorsätze brechen“. Leider bin ich trotzdem von dem Virus befallen. Ob niedergeschrieben oder nicht „dieses Jahr mache ich alles besser“ geistert trotzdem mit diffusen Vorhaben in meinem Kopf herum. Wie es der Zufall will habe ich mich im neuen Jahr vor die Tür getraut und zack hat es mir schon neue Erkenntnisse für Vorsätze geliefert:

  1. Niemals an verkaufsoffenen-irgendwas-Tagen Shoppen und wenn… nur mit einem speziellen „Kärtchen“ bewaffnet:
    Spontan, weil schlecht vorbereitet, wollten meine Schwester und ich den zweiten Tag des Jahres mit Shopping in einem bekannten Bremer Einkaufszentrum im Bremer Osten vertrödeln. Auf dem Parkplatz stellten wir fest. ganz Bremen hatte den selben Plan. Lerneffekt 1: Nicht mit dem Strom schwimmen. Das machen wir im nächsten Jahr anders! Nach gefühlten zehn haiartigen Runden auf dem riesigen Parkplatz kam ein fescher Kerl mit Bart im Karohemd an meinem Auto vorbei gejoggt, und winkte und schenkte mir seine Parklücke beim Wegfahren. Der Mann hat auch noch so toll gelächelt. Lerneffekt 2: Vorbereitet sein:  Ich brauche ein Visitenkärtchen mit einem dicken „Danke“-Herz für solche Momente drauf und meiner Telefonnummer, denn man weiß nie, wann ein fescher Kerl vorbei kommt!

    Lieber Mann vom W*********-Parkplatz mit dem schwarzen Kombi und dem tollen Lächeln. Danke, dass du mir (roter Suzuki,auf den ersten Blick fast schrottreif) deinen Parkplatz geschenkt und so toll gelächelt hast! Ganz ohne Scheiss-Spruch in Sachen „Frauen und Parken“. Du erinnert mich an eine Mischung aus Luke Danes von den „Gilmore Girls“ und diesem Typ aus „Men in Trees“. Das mit meiner Nummer hat nicht geklappt und ich müsste das eh noch üben.. aber solltest du diesen Schnipsel aus versehen lesen: MELDE DICH!

  2. Kaufe  rechtzeitig einen neuen Kalender!
    Noch lasse ich mir nicht alles von meinem Handy und meinem Computer diktieren und ich ♥ meinen Taschenkalender! Gleiches gilt für schöne Geburtstagskalender für die Wand. Da hat man was fürs Auge und fürs Herz. Dumm bloß, wenn man den Kalenderkauf nicht schon Anfang November erledigt. Seit mehr als 4 Wochen ist in sämtlichen Buchhandlungen der Krieg ausgebrochen! Erst waren es die Geschenke, jetzt sind es Umtausch-Schlangen! Lerneffekt 3: Es gibt wunderschöne Kalenderlösungen online.
    Für alle, die auf eine Spiralbindung pfeifen – Michelle von „Elegance and Enchantment
    hat zum Beispiel 12 wunderschöne Kalenderblätter gestaltet in die ich mich verliebt habe! Ein Klemmbrett und fertig ist der Geburtstagskalender!  Noch mehr super-schöne Kalender gibts im Blog „heypretty“
  3. Es ist nicht leicht ……
  4. pro Woche ein Buch zu lesen
  5. täglich eine Yoga-Runde einzulegen
  6. endlich die geplanten DIY-Bauprojekte auch mal umzusetzen
  7. endlich die tausende Lesezeichen auszusortieren
  8. mehr zu bloggen ;)
    …aber auch dafür gibt es vielleicht eine Lösung! Ich für meinen Teil versuche die Monate mit Ussel-Wetter für mehr Lerneffekte zu nutzen! Deshalb drücke ich jetzt einmal die Woche die virtuelle Schulbank und besuche MOOCs zum Thema Zeitmanagement. Wie du auch mitmachen kannst, wo es die Kurse gibt und auf was du dich einstellen musst, habe ich in diesem Artikel für die Glucke zusammengefasst.Auf ein Neues!… und diesmal wirklich ;)

One Comment

  1. Irena Irena

    Hey Schwesterherz,
    danke für den Tipp mit den wunderschönen Kalenderblättern!
    Und die Onlinekurse in deinem Artikel klingen auch echt gut :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.